Unser Garten Ende Mai

Die Pfingstrose fängt an zu blühen...

Päonien oder Pfingstrosen sind Blütenschätze der Extraklasse: Die meisten von ihnen sind Stauden, doch es gibt auch Baum- oder Strauchpäonien. Sie blühen wie die Staudenpäonien im Mai und Juni, aber ihre Triebe verholzen. Baum- oder Strauchpäonien werden in China schon seit über 1.ooo Jahren in Gärten gepflanzt und durch Züchtung gibt es eine Vielzahl an Sorten, die in verschiedene Gruppen eingeteilt werden.




Kaum jemand kann sich dem Zauber der Pfingstrosen entziehen: Die beliebten Gartenpflanzen machen wenig Probleme und können sehr alt werden. Wie fluffige pastellfarbene Wattebäusche sehen sie aus, fühlen sich samtig weich an und duften süß wie Zuckerwatte.

Mehr Info auf: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Pfingstrosen 

Ribiselstauden sind schon groß und tragen viele Früchte...




Die Tomatenpflanzen haben wir in große Töpfe gesetzt...



Die Weintrauben wachsen...




Unsere Maulbeere trägt Beeren
bin schon gespannt, wie die schmecken werden...


Maulbeeren sind Wildfrüchte

Die Maulbeere ist in deutschen Gefilden eine echte Exotin – und das wird sie wohl auch bleiben, denn das hiesige Klima ist zu rau, um die Beere gewinnbringend anzubauen.

Doch in vielen anderen Ländern wärmerer Regionen – vorneweg Asien und Nordamerika - gedeihen bis zu zwölf verschiedene Maulbeerarten. Es gibt weiße, rote und schwarze Früchte, und allen gemein ist eine charakteristische, starke Süße und ihre heilsame Wirkung. Maulbeeren sollen gegen Halsbeschwerden helfen und spielen in der traditionellen chinesischen Medizin eine wichtige Rolle. Außerdem eignen sie sich gut zum Einkochen und Süßen.


Unser Maulbeerbaum



Weitere Gartenimpressionen

Salbei



Baldrian