Stadtrundgang in Hollabrunn

Am 29.12., zwei Tage vor dem Jahreswechsel, stand noch eine kleine Reise nach Hollabrunn auf dem Plan.


Hollabrunn ist die Bezirkshauptstadt des politischen Bezirkes Hollabrunn im westlichen Weinviertel in Niederösterreich mit 11.534 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012). Der Name der Stadt ("Holerbrunen") leitet sich von Holler (Holunder) und Brunnen ab.

Im folgenden ein paar Fotos vom Stadtzentrum rund um den Hauptplatz von Hollerbrunn:





Am Hauptplatz wurde 1681 eine Pestsäule mit einer Marienstatue errichtet, 1713 wurde sie um vier Heiligenstatuen (Sebastian, Rochus, Franz Xaver, Johann von Nepomuk) erweitert.


Die dem heiligen Ulrich geweihte Stadtpfarrkirche geht auf einen romanischen Bau zurück, der um 1160 errichtet und Ende des 13. Jahrhunderts nach Osten erweitert wurde. Nach der Zerstörung (1336) wurde sie im gotischen Stil neu errichtet und im 17. Jahrhundert barockisiert. 1823 wurde der barocke Hochaltar entfernt, 1880 wurde der jetzige neugotische Hochaltar aufgestellt. Um die Pfarrkirche befand sich ein Friedhof, der 1784 aufgelöst wurde. Einige Grabplatten wurden an der Außenmauer der Kirche befestigt.
Unten: Blick von der Stadtpfarrkirche zur Volksschule.





Nach einem ausgiebigen Spaziergang in Hollabrunn und einem Mittagessen sind wir noch in ein paar Orte in der Umgebung gefahren.

In Schöngrabern, etwas nördlich von Hollabrunn, gibt es eine schöne Kellergasse:



Großnondorf ist eine Katastralgemeinde der Gemeinde Guntersdorf nordwestlich von Hollabrunn. Hier haben wir den Friedhof besucht und auch ein paar Fotos gemacht...


Am Abschluss des heutigen Ausflugstages wurden wir noch mit einem schönen winterlichen Sonnenuntergang belohnt: