Wöllersdorf und Enzesfeld


Kurze Wanderungen am Frohnleichnamstag


Heute wandern wir zuerst durch den Orstkern von Wöllersdorf...





Fast mitten im Orstszentrum gibt es einen kleinen Park mit vielen Tieren, Figuren und eine Miniatur des Wahrzeichens des Ortes, dem Wöllersdorfer Höllturm...













Die Kirche von Wöllerdorf, die katholische Pfarrkirche St. Georg:



Die Pfarrkirche ist ein spätbarocker Bau mit einem Fassadenturm.


Sie wurde 1240 und 1335 erstmals erwähnt.

Interessant: Wir kommen bei einer uralten "horizontalen Sonnenuhr" vorbei.
Der Text auf der Tafel am Sockel: Alte Sonnenuhr aus der Villa "Johanna" in Wöllersdorf. Geschenk des Herrn Rudolf Fleischmann, Wiener Neustadt



Nach dieser Kurzwanderung fahren wir mit dem Auto ein Stück weiter in die Gemeinde Enzesfeld.

Die Marktgemeinde Enzesfeld-Lindabrunn liegt am Ostrand der niederösterreichischen Voralpen, dort wo die letzen hügeligen Ausläufer ins Wiener Becken abtauchen, an der sog. Thermenlinie. Dementsprechend macht sich hier der pannonische Klimaeinfluss bereits stark bemerkbar, was sich auch an der Vegetation, vorwiegend Schwarzföhrenwälder und Eichenwälder, Buchenwälder nur an kühleren Nordhängen, sowie an den vielen Weingärten ablesen lässt. 
Für den Wanderer bietet die Gemeinde viele Möglichkeiten, die allesamt, auch bei längeren Wegstrecken, als eher gemütlich einzustufen sind, da wenige Höhenmeter zu überwinden sind.

Der höchste Berg dieser Gemeinde ist der Pfarrkogel mit 470 Höhenmetern.
Ausgangspunkt unserer kleiner Wanderung ist der Parkplatz beim Friedhof des Ortes.





Nach kurzer Zeit kommen wir beim "Frauenthalkreuz" vorbei...




Blick von Enzesfeld in das Triestingtal Richtung Südwesten:






Endlich sind wir nach einiger Zeit beim Gipfel des Pfarrkogels angelangt.