#230 Schneeberg-Nachmittags-Wanderung

Am 16. Oktober wollte ich am Nachmittag noch auf den Schneeberg wandern...

Das Auto hab ich im Rohrbachgraben geparkt und bin dort um ca 13 Uhr wegmarschiert.




Nach kurzer Zeit ging es schon den ersten steilen Hügel bergauf...






... erster Blick ins Tal...






13:45 Uhr: Pause bei einer kleinen Kapelle...



... mit einer schönen Aussicht!






14:11 Uhr: Die Ternitzerhütte - Pause ging sich aber keine aus!




Nach der Ternitzerhütte ging es einen ganz steilen Hügel quer durch eine Herde mit Jungstieren bergauf.... spannend...!





Ganz oben auf diesem Hügel war die Schneebergbahn.. mein nächstes Ziel...









14:37 Uhr:

Bei der Haltestelle Baumgartner hab ich dann festgestellt - 
da muss ich aber auch noch rauf..!!




15:09 Uhr: Weiter oben - Blick runter zur Haltestelle Baumgartner und ins Tal!



Blick auf Puchberg und die umgebende Hügellandschaft Richtung Nordosten:




Ein Tunnel der Schneebergbahn auf dem Weg...





Endlich fast oben angekommen -
im Bild links die Endstation der Schneebergbahn, rechts das "Elisabethkircherl" bzw "Kaiserin-Elisabeth-Gedächtniskirche"






Die Kaiserin-Elisabeth-Gedächtniskirche ist eine kleine römisch-katholische Kirche, die sich unweit der Bergstation der Schneebergbahn befindet. Die Gedächtniskirche gehört zur Pfarre Puchberg am Schneeberg und ist die höchstgelegene Kirche der Erzdiözese Wien in einer Höhe von 1796 m über dem Meeresspiegel. Sie wurde im Auftrag von Kaiser Franz Joseph I. im Andenken an Kaiserin Elisabeth im Jahr 1901 nach Plänen des Architekten Rudolf Goebel im Jugendstil erbaut. Die Weihe wurde am 5. September 1901 durch den Wiener Weihbischof Godfried Marschall vorgenommen.

Und so sieht es im Inneren der Kirche aus:




15:53 Uhr - bei der Endstation der Schneebergbahn angekommen.

Ca 3 Stunden gegangen bis daher...





Noch ein Blick ins Tal...






Ein paar Daten zum Schneeberg:

Der 2076 m hohe Schneeberg ist ein Bergmassiv in der Rax-Schneeberg-Gruppe in Niederösterreich. Er ist der höchste Berg Niederösterreichs und der östlichste sowie nördlichste Zweitausender der Alpen. Seine Dominanz von knapp 50 Kilometern wird in Österreich nur vom Großglockner übertroffen. Seit 1897 ist das Hochplateau des Schneebergs durch die Schneebergbahn mit einer Zahnradbahn erschlossen.


So..... Da würde es jetzt noch weitergehen. Links hinten wäre das Klosterwappen, der höchste Punkt von Niederösterreichs, 2076 m Seehöhe. Rechts ganz hinten sieht man die Fischerhütte, das höchstgelegenste Schutzhaus von Niederösterreich auf 2049 m Seehöhe...




Zoom aufs Klosterwappen und das Gipfelkreuz - zu Fuss komme ich heute leider nicht mehr dahin. Es ist bereits 16:04 Uhr und ich muss noch vor dem Finsterwerden ins Tal...





Die Fischerhütte und ganz rechts der Kaiserstein (2061 m)...




Die Fischerhütte liegt auf einer Höhe von 2049 m ü. A. und ist damit die höchstgelegene Schutzhütte Niederösterreichs. Der benachbarte Gipfel des Kaisersteins (2061 m) erinnert an die Besteigung des Schneeberges durch Kaiser Franz I. am 10. August 1805 und am 30. Juli 1807. Der Gipfel des Schneebergs ist etwa 800 m von der Fischerhütte entfernt.

Schöner Blick auf das Hotel Hochschneeberg und rechts das Elisabethkircherl





Ein kleiner Gipfel am Weg.. der Waxriegel mit eigenem Gipfelkreuz (1888 m Seehöhe)




Blick vom Waxriegel auf den Gipfel des Schneebergs...



Das Damböckhaus - noch einen Schluck Radler vor der Wanderung ins Tal...

Das nach nach einem Wiener Industriellen benannte Damböckhaus befindet sich mitten auf dem Hochplateau, etwa 15 Gehminuten von der Endstation der Zahnradbahn entfernt. Das Schutzhaus ist eine Zwischenstation auf dem knapp einstündigen Weg zur Fischerhütte.



16:57 Uhr: Elisabethkircherl - Abendstimmung



Wieder auf halbem Weg ins Tal.. 
Noch rechtzeitig vor der völligen Dunkelheit war ich beim Auto.

Gesamte Gehzeit: 5 1/2 Stunden
Länge: 18,5 Kilometer
Steigung: ca 1100 Höhenmeter